Thomas stellt die Millionste Dosierpumpe für Ford her

von links nach rechts:
Edwin Kreuzberg, Projektleiter
Benjamin Runkel, Lieferanten- und Qualitätsmanagement
Heinz Sester, STA-Engineer, Ford Motor Comany
Peter Uhland, Lieferanten- und Qualitätsmanagement
Maik Flick, Produktionsmitarbeiter
Michael Schmidt, Produkionsleiter
Andreas Schmidt, Qualitätssicherung Serie

Eine Million Mal null Fehler

Herdorf – Am 19. März hatten Vertreter der Ford Werke Köln einen ganz besonderen Anlass für einen Besuch bei der Firma Thomas: An diesem Tag lief die Millionste Dosierpumpe „P900“ vom Band, und Heinz Sester von den Ford Werken in Köln war dabei.  Herr Sester ist seit Jahren technischer Lieferantenbetreuer von Thomas und ließ es sich nicht nehmen, diesen Moment selbst mit zu erleben.

Die P900 ist eine von Thomas entwickelte und produzierte Dosierpumpe, die zur Abgasnachbehandlung zur Minimierung des Feinstaubs in Dieselfahrzeugen von Ford eingesetzt wird. Seit Beginn der Serienproduktion findet die P900 in allen Fahrzeugklassen bei Ford ihren Einsatz. Vertreten ist die Pumpe u.a. in den aktuellen und zukünftigen Modellen des C-Max, Focus, Kuga, Mondeo und Transit. Geliefert wird an Werke in Deutschland und in aller Welt, wie z.B. Südafrika, Russland, China, Australien und die Türkei. Die individuellen Befestigungsapplikationen für jedes Modell liefert Thomas gleich ab Werk mit, so dass die P900 nur noch in das Fahrzeug eingebaut werden muss.

Bereits 2012 als Lieferant für die hervorragende Qualität mit dem Q1-Award von Ford prämiert, zeigt sich ein Jahr später, dass diese Anerkennung berechtigt ist: Seit Beginn der Serienproduktion gab es keine einzige fehlerhafte Pumpe, und entsprechend keinerlei Gewährleistungsfälle bzw. Reklamationen. „Diese Leistung ist kein Zufall.“, erklärt Michael Müller, zuständiger Bereichsleiter bei Thomas. „Wir haben uns klar dem von Ford vorgegebenen Ziel verschrieben, unsere Produkte robust zu entwickeln und in der Produktion unsere Qualitätsstandards bestmöglich zu gestalten und diese auch langfristig weiter zu verbessern. Wir investieren eine Menge Arbeit, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden – mit Erfolg.“, so Müller.

Derzeit arbeitet man bei Thomas an einer Ausweitung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Ford. Aufgrund des positiven Lieferantenstatus, den Thomas bei Ford weltweit genießt, sieht man einem weiteren Projekt optimistisch entgegen.