Thomas auf der 67. IAA: Sense, Think, Act

Zahlreiche Interessenten nahmen die Chance wahr, sich mit Thomas über die Zukunft der Automobilität an den Presse- und Fachbesuchertagen auszutauschen. Thomas präsentierte Exponate zum Anfassen sowie Touchscreen-Informationen zu den auf Aktuatorik basierenden Lösungsansätzen für neue Fahrzeuge. Das Thomas-Prinzip lässt sich mit den Schlagworten „sense, think, act“ zusammenfassen: Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Produkten und Systemen, die heute mit einem nie dagewesenen Anteil neuer Sensorik, Software und Elektronik ausgestattet sind.

Live erfahrbar war „sense, think, act“ auch anhand einer „Blackbox“, die zum Mitmachen einlud:
Formen mussten nur mit Fingerspitzengefühl richtig erfasst und in eine passende Gegenform gesetzt werden (sense). Sensoren gaben bei erfolgreicher Einpassung dann ein Signal an einen Rechner, der dieses verarbeitete (think). Auf dem Bildschirm erschien dann eine Meldung, die aktiv über den Spielstand informierte (act). Alle Teilnehmer, die die Aufgabe der Blackbox erfolgreich gelöst hatten, durften sich über eine kleine Überraschung freuen.

Dieses Jahr rundete ein Get-Together der Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz die Messewoche am Thomas-Stand ab. Hierzu durften die Geschäftsführer Dietrich Thomas und Markus Krauss auch den rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Dr. Volker Wissing begrüßen und ihn zum Abschluss seines Messerundgangs ihn über das Unternehmen und seine Produkte informieren.