Technologie

Einfach ausgedrückt:

Spritzguss ist wie Waffeln backen

Die Geburtsstunde der Kunststofftechnik bei Thomas schlug 2012 mit der erstmaligen Kunststoffumspritzung einer Spule im ELUPS-Spulen-Projekt. Daraus ergab sich die Notwendigkeit für eine hauseigene Kunststofftechnik mit entsprechenden eigenen Werkzeugen. Das erarbeitete Know-how ist noch heute grundlegend für den Thomas Design Standard (TDS) und den Thomas Produktionsstandard (TPS). 

Als „Rezept“ für einen gelungenen Kunststoffspritzguss gilt*:
 

Man nehme: feinteiliges Kunststoffgranulat als Rohstoff, der über Verbindungsschläuche in die Trockneranlagen gepumpt wird. 

In insgesamt zehn Trocknern erreicht das Granulat innerhalb von vier Stunden bei 110 Grad zur optimalen Weiterverarbeitung einen minimalen Feuchtegrad (0,015 % Restfeuchte).

Vom Trockner aus geht es zum Materialbahnhof. Dieser fungiert als zentrale Vergabestelle. Gesteuert über eine ERP-Software und kontrolliert über RFID-Sender pumpt sie über einen Verbindungsschlauch die erforderliche Granulatmenge an die entsprechende Spritzgussmaschine. Das Verfahren bietet große Vorteile in puncto Sauberkeit, denn weder dem Granulat noch der Produktion drohen auf diese Weise Verunreinigungen durch Transport.

In der Spritzgussmaschine angekommen, gelangt das Granulat in eine mit Heizspirale versehenen, sich verjüngenden Spritze, die das Material auf 340 Grad erhitzt. Verflüssigt zu einer homogenen, teigartigen Masse befördert die Spritze dann den Kunststoff in das vorbereitete Werkzeug. Alle 30 Sekunden entstehen vier umspritzte Spulen.

Nachdem der Kunststoff im Werkzeug auf 150 Grad Entformungstemperatur heruntergekühlt ist, entnehmen Roboterarme das fertige Produkt und setzen es zur finalen Kontrolle auf die Kontakte der Online-Inspektion. Funktionstüchtige Exemplare (und das sind bei einer PPM-Rate unter 1.000 fast alle) kommen dann in einen Transport-Tray. Dort ruhen sie 24 Stunden, um durch die umgebende Luft Feuchtigkeit bis zur Sättigung im Kunststoff aufzunehmen.

Die umspritzten Teile sind nun fertig zur Weiterverarbeitung!

* stark vereinfachte Darstellungsweise zur leichteren Verständlichkeit